Artikel
0 Kommentare

Rezept der Woche: Kibbelinge

Einen wunderschönen guten Morgen wünschen wir euch!

Die Welt hat uns wieder! Die letzten Wochen waren ein wenig stressig, deshalb war es hier auch so ruhig. Tagsüber musste ich kranke Kinder bespaßen oder hatte Termine und abends war ich einfach nur froh, wenn endlich Ruhe war im Bau und ich noch kurz die Beine hochlegen konnte, bevor ich dann selber hundemüde ins Bett gefallen bin. Oft hatte ich dabei ein schlechtes Gewissen, weil ich doch noch so viele schöne Sachen für euch hatte bzw. habe, aber ich muss auch ganz klar sagen, dass meine Familie und unser Privatleben vor geht und der Blog dann eben ruhen muss, wenn andere Dinge wichtiger sind 😉

Nun gibt es aber wieder ein leckeres Rezept für euch. Dafür ist hier der Vollblutpapi verantwortlich – ich muss nämlich gestehen, dass ich Kibbelinge bis vor Kurzem gar nicht kannte *schäm* Aber seit sie auf unseren Speiseplan eingezogen sind, gibt es sie wirklich oft. Fisch geht bei uns sowieso immer!

12986398_1016338228454121_1663513861_o

Ihr braucht:

  • 3-4 Fischfilets (Pangasius, Rotbarsch etc.)
  • 150g Mehl
  • 125ml Bier (für Kinder alkoholfreies Bier oder Malzbier)
  • 2 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

Gebt das Mehl in eine Schüssel und dazu etwa 1 TL Salz. Drückt eine Mulde in die Mitte und gebt die Eier und das Bier hinein. Den Teig kräftig rühren bis er keine Klümpchen mehr hat (ein Schneebesen reicht aus, aber ihr dürft auch gerne einen Mixer nehmen). Der Teig sollte zähflüssig sein, eventuell müsst ihr noch etwas Bier dazu geben. Nun den Teig gute 30 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit schneidet ihr die Fischfilets in mundgerechte Streifen bzw. Stücke und würzt sie mit Salz und Pfeffer. Da die Kibbelinge eher frittiert als gebraten werden, solltet ihr eine entsprechende Menge Öl in der Pfanne erhitzen. Nun die Fischsstücke im Bierteig wenden (sollte er beim Ruhen zu dick geworden sein, nochmal etwas Bier unterrühren) und ins heiße Öl geben und von beiden Seiten goldbraun braten.

Zu den Kibbelingen schmecken Pommes oder Bratkartoffeln und Remoulade!

Guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.