Artikel
0 Kommentare

Gesunde Ernährung in der Nasch-Hochsaison

* Beitrag enthält Werbung *

Nom, nom, nom… Na, habt ihr in den letzten Wochen fleißig selbstgebackene Plätzchen und Schokolade verdrückt?! Ich muss ja echt sagen, dass es bei uns das ganz Jahr über nicht so viel Süßkram gibt, wie in den Wochen vor Weihnachten. Aber angefangen mit St. Martin (oder auch schon Halloween) befinden wir uns bis Weihnachten halt einfach in der Nasch-Hochsaison. Zu meiner Schande muss ich aber gestehen, dass wir dieses Jahr noch nicht selber Plätzchen gebacken haben! Ja, ich schäme mich… Es hängt aber auch mit der Situation hier zusammen: wir waren die letzten Wochen mehr krank als gesund und dann wurde erstmal Liegengebliebenes aufgearbeitet 😉 Aber die Zutaten sind inzwischen gekauft und in dieser Woche starten wir dann auch in einen Back-Marathon. Wenn ich zwischendurch die Zeit finde (und saubere Hände habe), versorge ich euch auch mit Fotos und vielleicht auch mit dem ein oder anderen leckeren und superschnellen Rezept 😉

Vitamine für Schnupfnasen

Heute geht’s aber erstmal um gesunde Sachen: Obst. Und natürlich auch um frisches Gemüse! Davon habe ich aber gerade keine Bilder zur Hand. Hier wird täglich Obst gegessen. Gott sei Dank! Ich bekomme oft im Umfeld mit, dass es Kinder gibt, die so gar kein Obst und Gemüse mögen. Ich frage mich dann unweigerlich immer, wie das sein kann… Denn die Eltern beteuern immer, dass sie sich selber gesund ernähren und dass auch vorhandene Geschwisterkinder durchaus Obst und Gemüse essen – und Kinder lernen ja eigentlich am Vorbild und eifern Eltern und Geschwistern nach. Warum gibt es also Kinder, die scheinbar einen wahren Ekel gegen Äpfel, Paprika und Co hegen??? Liegt’s einzig und allein an „fehlgeleiteten“ Geschmacksknospen, oder hat’s vielleicht doch was mit uns Erwachsenen zu tun?! Essen ist ja ein recht sensibles Thema und manchmal steuert man unbewusst in eine ungewollte Richtung wenn man z.B. zu früh mit Beikost anfängt oder ein Kind auffordert, etwas aufzuessen. Aber DAS ist ein großes Thema für sich, auf das ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen möchte – dem widme ich mich später mal ausführlich.

Wir haben hier mit Zwergenmann und Mausekind zwei wahre Vitaminkiller. Wehe wir haben mal kein Obst oder Rohkost im Haus, weil wir für’s Wochenende z.B. zu wenig eingekauft haben oder weil an einem Montagmorgen zum Frühstück schon die letzte Banane vertilgt wurde und man erst gegen Mittag einkaufen geht… Während Zwergenmann im Kindergarten täglich einen Obst-Gemüse-Teller auf dem Tisch hat (jedes Kind bringt jede Woche ein paar Teile mit, die dann morgens von den Erzieherinnen frisch aufgeschnitten werden), besteht auch Mausekind auf ihren ganz persönlichen Obstteller. So isst sie vormittags zur Zeit meistens eine Mandarine (manchmal auch zwei) oder einen Apfel. Nachmittags wird auch immer Obst aufgeschnitten und zum Abendbrot gibt es meistens auch Rohkost in Form von Tomaten, Gurke und Co 🙂

Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit

Wer Wert auf gesunde Ernährung legt, beschäftigt sich ja meist auch mit Nachhaltigkeit. Das bedeutet für uns selbst nun nicht, dass wir unser Obst und Gemüse ausschließlich als Bio-Ware oder auf dem Markt kaufen. Das tun wir zwar auch, aber ich nehme auch eine Packung Birnen aus dem Discounter mit oder eine Tüte Äpfel aus dem Supermarkt. Und da kommen wir schon zum „Problem“: oft sind die Sachen in Plastikpackungen verpackt. Das stößt mir oft ein wenig sauer auf. Wir versuchen, den Anteil an Plastikmüll möglichst gering zu halten. Milch und Saft kaufen wir oft in wiederverwendbaren Glasflaschen, wir haben einen Sodastream (in erster Linie damit wir keine Wasserkisten schleppen müssen, aber auch damit wir nicht auf (Einweg)Plastikflaschen zurückgreifen) und es ist mir lieber, loses Obst auf dem Markt zu kaufen, wo es in eine Papiertüte gepackt wird. Ich komme aber nicht jede Woche auf den Markt… So landen bei uns eben doch häufig gesunde Sachen und einer „ungesunden“ Verpackung im Einkaufswagen, aber lose will man die Teile ja auch nicht nach Hause transportieren und die Supermärkte bestehen leider in der Regel auch darauf, dass man die dort zur Verfügung stehenden Plastiktüten zum Abwiegen und Transportieren der Ware nimmt…

Produkte von Use Again

Durch Zufall bin ich vor kurzem auf die Produkte von „Use Again“ gestoßen und war von dem Konzept der Re-Play Serie direkt begeistert! Dieses farbenfrohe Kindergeschirr wird in den USA produziert und zwar ausschließlich aus recycelten Milchkanistern 🙂 Hier findet ihr ein Video über die Produktion: Re-Play Recycling Process. Das Material ist ein HD-PE Kunststoff, der lebensmitteltauglich und frei von Schadstoffen und Weichmachern ist.

Wir haben ein Schüssel-Set getestet und sind begeistert 🙂 Die Farben gefallen mir sehr gut und auch die Kinder finden die Schalen super! Die Schalen haben einen Durchmesser von 13cm und sind knapp 5cm hoch – und damit bestens für unsere tägliche Vitamindosis geeignet 😉 Besonders praktisch ist auch, dass sie mit in die Spülmaschine können – und da landen sie auch fast täglich. Selbst nach einigen Spülgängen sehen die Schüsseln noch aus wie neu 🙂

Aus dieser Serie gibt es noch weitere tolle Sachen: unterteilte Teller, Trinkbecher und stapelbare Vorratsdosen sind im deutschen Onlineshop erhältlich, in den USA ist die Auswahl noch größer. Wir haben sie Farbkombi „aqua“, ihr bekommt sie aber auch noch in drei weiteren Farbkombis 🙂 Da ist dann bestimmt für jeden Geschmack was dabei!

Wer Zeit und Lust hat, darf sich im Shop gerne mal umschauen. Wir werden uns auf jeden Fall auch noch mehr davon zulegen!

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.