Archiv der Kategorie: Vorgestellt

Ganaim

Bilderstrecke – Ganaim ein Traum von Celtic Folk Music

Ganaim haben einen ganz eigenen Stil. Eine musikalische Mischung aus traditioneller und moderner Musik aus verschiedensten Regionen und Ländern Europas, eben aus allen Ländern, in denen die keltischen Einflüsse noch heute deutlich spür- und hörbar sind. Hieraus leitet sich der eigene Stil ab, der von den Musikern selbst als „Celtic Folk“ bezeichnet wird.

Das Trio Ganaim spielt ausnahmslos auf akustischen, wenn auch nicht prinzipiell nur historischen Instrumenten. Alles moderne wird in der Musik Ganaims bewusst ausgeschlossen und führt den Hörer und Zuschauer so auf eine ganz eigene Reise, in eine Zeit vor Dance-Beats und verzerrten Gesangsstimmen und Instrumenten. Das einzig wirklich moderne an meiner Bilderstrecke ist somit tatsächlich die Kamera, mit der die Bilder entstanden sind…

Bildergalerie Ganaim live auf dem MPS Bückeburg am 17.07.2016

Für weitere Informationen, besucht die Homepage von Ganaim:
Homepage von Ganaim

Der nächste bekannte Termin:
Irish Night
Freitag, 18.11.2016
Lalu Traumfabrik – HefeHof, 31785 Hameln

Dead Sirius 3000

Vorgestellt: Dead Sirius 3000

Wer oder was zum Teufel ist bitte Dead Sirius 3000? Und warum hat er/sie/es einen so komischen Namen? Diese oder ähnliche Fragen werden sich die Meisten stellen, die diesen Namen irgendwo lesen oder ihn hören. Und genau das zu hinterfragen ist heute meine Mission!

The cottage in the woods

The cottage in the woods by Dead Sirius 3000

Und diese Mission führt mich in den hohen Norden Europas, in skadinavische Gefilde, um genau zu sein nach Finnland, wo vor gar nicht so langer Zeit eine neue Idee geboren wurde: Dead Sirius 3000! Eine Band, die sich, ganz untypisch für die heutige Zeit, noch ohne Castingshows und Low-Price-TV zusammengefunden hat.
Eigentlich sollte es eine Urlaubs-Erholungswoche werden, die die Brüder Jukka und Tapio Backlund gemeinsam mit ihrem guten Freund Petteri Sariola antraten, um mitten im Nichts, zwischen Bäumen und Elchen in der finnischen Pampa Bier, Sauna und Ruhe zu genießen. Da es sich bei allen Dreien jedoch um passionierte Musiker handelt, stand auch in diesem Erholungsurlaub natürlich auch noch ein Weiteres Thema groß im Programm: Musik!
Die Instrumente wurden mit eingepackt und auch das ein oder andere Mischpult oder Aufnahmegerät durfte nicht fehlen. Dies wurde selbstverständlich auch ausgiebigst genutzt und schon nach kurzer Zeit harmonierten die Jungs so gut zusammen, dass sich ein ganzer Haufen Lieder wie von alleine geschrieben hatte und in der finnischen Blockhütte auch schnell aufgenommen und als CD Rohling gepresst werden konnte, mit dem man auf Plattenfirmenfang hätte gehen können.
Und was machen drei leicht verrückte Finnen? Natürlich, sie beschließen einfach aus dem Nichts heraus: „Wir sind dann jetzt wohl eine Band!“ (oder wie Jukka sagte: „Let’s band!“). Und was braucht eine Band? Ganz genau. Einen Namen. Und auch dieser war schnell gefunden. ‚Dead Sirius 3000‘ wollte man heißen. Wie genau sie jedoch darauf gekommen sind, dass wissen die Drei wohl selbst nicht mehr – oder wollen es zumindest nicht verraten. Immerhin haben sie auf diese Frage jedes Mal eine neue Antwort im Gepäck, die mal mehr, mal weniger ernst ist und offen zeigt: Hey Leute, wir sind eine Band, deren Musik ihr ernst nehmen sollt… aber uns selbst nehmt ihr bitte nicht immer für voll!
Mit ihrer unkonventionellen Art fand Dead Sirius 3000 auch recht schnell ein Label, welches die CD – zumindest in Finnland – auf den Markt brachte und zu ihrem ersten Song ‚I won’t stop my dance‘ wurde ebenfalls noch ein Video gedreht. Danach jedoch wurde es zunächst still um die Jungs, gingen sie doch alle noch ihren eigenen Projekten nach.
Als jedoch die heutige Managerin der Band auf die Jungs aufmerksam wurde, keimten neue Erfolgsgedanken in den Finnen auf. Mit Pool Promotion und einer deutschen Managerin im Rücken hatten sie fortan die Möglichkeit auch auf den deutschen Markt zu kommen und so wurde Ende 2012/Anfang 2013 eben das Projekt „Dead Sirius 3000 goes Germany“ gestartet.

Dead Sirius 3000

Dead Sirius 3000 by Janna Stroink

Im Sommer 2013 wurden die ersten Konzerte gespielt und auch auf Festivals, wie dem Bochum Total oder dem 10.50 Festival war die Band vertreten und mehrte somit ihren Hörerkreis. Auch einen Offiziellen Fanclub konnten die Finnen zu diesem Zeitpunkt bereits verzeichnen, der mit der Zeit immer weiter wuchs und noch immer wächst. Die erste Single, welche in Deutschland als Download auf den gängigen Portalen verfügbar war, wurde ebenfalls in 2013 veröffentlicht und heißt ‚The Hole‘. Ein Song, der ins Ohr geht und nach dem ersten ‚badabadaba‘ schon zum mitsummen einlädt.
In 2014 können die Drei bisher jedoch lediglich auf wenige Konzerte Anfang des Jahres in Deutschland zurückblicken, da gerade Petteri Sariola als gefragter Fingerstylegitarrist und auch als Solokünstler in aller Welt unterwegs ist. Trotzdem konnte auch die zweite Single ‚Madeleine‘, ein Stück mit absoluten Ohrwurmcharakter, als Download auf den Markt gebracht werden und auch ein Video wurde zu diesem Song gedreht. Und wer sich in der Kölner Innenstadt einmal genau umsieht, kann in diesem Video eindeutig einige Ecken wiederkennen.
Derzeit warten die Fans auf die Bekanntgabe neuer Konzertdaten, die sich noch in der Abstimmung befinden, damit sie bald endlich wieder die sympathische, verrückte, finnische Dreierkombo auf der Bühne sehen und kräftig mit ihnen abrocken können. Und wer weiß, vielleicht ist es ja bald schon soweit und Petteri, Jukka und Tapio werden die Bude mitsamt ihrem Maskottchenelch Horst zum brennen bringen!
Dead Sirius 3000 sind:

Petteri Sariola

Petteri Sariola by Janna Stroink

Petteri Sariola – Singer, Songwriter, Fingerstylegitarrist, Gitrarrenvirtuose und seines Zeichens Sänger und Gitarrist der Band Dead Sirius 3000 ist ein Tausendsassa in seinem Element: Musik. Er ist nicht nur zusammen mit Jukka und Tapio unterwegs, sondern steht auch für diverse Soloauftritte, mit The Northern Governors, für Auftritte mit dem Engländer Mike Daws, oder Auftritte mit Osmo Ikonen (in Deutschland insbesondere bekannt als Keyboarder von Sunrise Avenue) in allen Ländern der Welt auf der Bühne.

Jukka Backlund

Jukka Backlund by Janna Stroink

Jukka Backlund – Jukka ist ein finnischer Musiker und Produzent diverser Musikacts, insbesondere aus seinem Heimatland. Bei Dead Sirius 3000 ist er zudem noch Schlagzeuger und eindeutig für die ‚deutschen Wortbrocken‘ auf der Bühne verantwortlich. In Deutschland erlangte Jukka als Produzent und ehemaliger Keyboarder der Band Sunrise Avenue Bekannt- und Beliebtheit. Neben Dead Sirius 3000 ist er auch in diversen anderen Projekten tätig. Darunter unter anderem Vanilla Dream oder mit dem Musiker Sebu.

Tapio Backlund

Tapio Backlund by Janna Stroink

Tapio Backlund – Auch er ist in Finnland ein bekannter Produzent, aber vor allem macht er sich als Bassist immer wieder einen Namen in der Musikszene. Auch bei Dead Sirius 3000 beweist er wieder einmal seine Künste am Bass und singt dazu noch einen Großteil der Backingvocals. Auf der Bühne wirkt er meist etwas zurückhaltender, aber wehe er wird losgelassen… ?
Ihr wollt mehr über die Band erfahren? Dann nutzt doch einfach einen der folgenden Links! Die Jungs freuen sich über jeden Klick und natürlich auch über jeden neuen und alten Fan!

http://deadsirius3000.de/
https://www.facebook.com/DeadSirius3000
https://www.youtube.com/user/DeadSirius3000
https://www.facebook.com/OfficialDeadSirius3000Fanclub
https://www.facebook.com/groups/467613346739396/

Bilder: © Janna Stroink

Dieser Artikel wurde von Sumikai-Music.com, bzw. Mia-Musik.de übernommen.