Schlagwort-Archive: Ryan Keen

Ryan Keen

Ryan Keen auf ‚Room for light‘ Tour

Ryan Keen ist Singer, Songwriter und Fingerstyleartist aus Passion. Sein Debutalbum ‚Room for light‘ wurde, noch während er Sunrise Avenue im Februar als Vorband auf Tour begleitete, veröffentlicht. Der Musiker begeisterte die Sunrise Avenue Fans in den meist ausverkauften Hallen und viele warteten sehnlichst auf die erste eigene Tour des Engländers in Deutschland. Und aktuell ist es soweit, Ryan ist auf kleiner Clubtour unterwegs in großen deutschen Städten.

Janna Stroink

Ryan Keen live on stage im Blue Shell in Köln

Am 27.05.2014 spielte er vor knapp 200 begeisterten Zuschauern im beschaulichen Konzertraum im Blue Shell in Köln. Als Vorband hatte er selbst Fiona Bevan im Gepäck, welche bisher ebenfalls eher als Songwriterin (unter anderem mit Ed Sheeran oder für die Band One Direction) bekannt ist, aber aktuell ebenfalls mit ihrer Single ‚The Machine‘ die deutschen Charts entern möchte. Pünktlich um 21 Uhr begann das Konzert mit Fiona Bevon, welche circa eine halbe Stunde lang eigene Songs präsentierte und zu jedem eine kleine Geschichte erzählte. Angesteckt von der Lebensfreude der jungen Frau mit dem auffälligen blonden Lockenkopf, warteten die Zuschauer noch knapp eine viertel Stunde auf den Hauptact des Abends.
Als Ryan Keen zusammen mit seinem Percussionspieler und Backroundsänger Lee Eksioglu auf die Bühne kam, war der Jubel groß und die Fans des sympathischen Briten freuten sich auf die eingängigen Songs und Melodien, die sie erwarten würden. Ryan zeigte mit den 13 Songs, die er präsentierte, dass es nicht immer laut und rockig sein muss, um Spaß zu machen. Die leisen Klänge des akustischen Stils, brachten die Zuschauer ebenso auf Betriebstemperatur, wie manch eine Pop- oder Rockband auf ihren großen Konzerten.

Janna Stroink

Ryan Keen live on stage im Blue Shell in Köln

Das bunt gemischte Publikum sang und klatschte mit, lauschte angespannt den Geschichten rund um die Songs und seine Karriere, die auch Ryan zum Besten gab und lachten immer wieder über die kleinen Spitzen, die er in Richtung seines eigenen Deutschvokabulars machte. „Meine Deutsch ist nischt so gut. Also… scheise!“ war die Aussage, die der Musiker nutzte, um sich zu vergewissern, dass es für alle in Ordnung war, wenn er sich mit seinen Zuschauer weiterhin auf Englisch unterhalten würde. Natürlich waren damit alle einverstanden, denn auf die netten Geschichten und vor Allem die teilweise leicht fassungslosen Reaktionen auf die Gesangskünste und den Jubel der 200 Menschen vor der Bühne, wollte keiner verzichten.
Neben 10 Songs vom seinem Debutalbum ‚Room for light‘, spielte Ryan unter anderem noch seine Instumentalinterpretation eines Coldplay Klassikers und zeigte bei seiner Performance, wie echter Fingerstyle auf der Gitarre funktioniert. Absolutes Highlight für alle war die erste Zugabe, für die der Musiker ohne Mikrofon und Verstärker einfach in die Mitte des Raumen zwischen die Leute ging und dort ein bisher unveröffentlichtes Lied mit dem Titel ‚Thank you‘ spielte, welches jedoch sofort so ins Ohr ging, dass alle bereits nach dem ersten Refrain mitsingen konnten. Der Dank war auf jeden Fall gelungen!

Janna Stroink

Ryan Keen live on stage im Blue Shell in Köln

Der letzte Song des Abends wurde mit etwas Wehmut angestimmt, aber dennoch sangen alle begeisterten Zuschauer beim Abschluss ‚Skin and bones‘ mit und verursachten Ryan und Lee „goose bumps“ (engl. Gänsehaut).
Nach dem Konzert standen sowohl Ryan, als auch Fiona und Lee für Autogramme, Fotos oder einen kurzen plausch zur Verfügung, so dass der Abend auch lange nach dem Konzert noch nicht zu Ende war und die Letzten erst weit nach Mitternacht das Blue Shell zufrieden und mit dem festen Vorsatz, dass dies nicht der letzte Besuch eines Ryan Keen Konzertes sein sollte, verließen.

Der letzte Song ‚Skin and bones‘ lud zum Mitsingen ein – schaut einfach mal ins Video rein:

Dieser Artikel wurde von Sumikai-Music.com, bzw. Mia-Musik.de übernommen.